Daimler mit Gewinnrückgang 2018 – Schwäche im Pkw-Geschäft

Daimler mit Gewinnrückgang 2018 - Schwäche im Pkw-Geschäft

Stuttgart – Daimler hat im vergangenen Jahr vor allem wegen der Schwäche bei der Pkw-Tochter Mercedes-Benz Cars einen Gewinneinbruch erlitten.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank um 22 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Der Rückgang war damit stärker als am Markt erwartet. Der Umsatz kletterte hingegen um zwei Prozent auf 167,3 Milliarden Euro bei einem leicht steigenden Absatz. “Für Daimler war 2018 ein Jahr mit starkem Gegenwind”, erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Präsentation seiner letzten Jahresbilanz nach 13 Jahren an der Konzernspitze. Vor allem die Diesel-Diskussion, das neue Abgastestverfahren WLTP und der weltweite Handelsstreit belasteten.

Im Pkw-Geschäft hatte der Autobauer mit hohen Ausgaben und vielen Sonderlasten zu kämpfen. Die Rendite der Marke mit dem Stern knickte um rund anderthalb Prozentpunkte auf 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Die kleinere Lastwagensparte Daimler Trucks konnte hingegen von einer hohen Nachfrage in den USA profitieren und steigerte den operativen Profit um 16 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern noch 7,6 Milliarden Euro, das waren drei Milliarden Euro weniger als 2017. Die Dividende soll daher um 40 Cent auf 3,25 Euro je Aktie gekürzt werden.