Valtteri Bottas
Heute hat es richtig Spaß gemacht, es war schön auf der Strecke zu fahren. Der Kurs ist hier zu Beginn immer sehr schmutzig und verbessert sich danach stetig. Deshalb muss man sich Schritt für Schritt an den Grip herantasten. Das gefällt mir so sehr an dieser Strecke – sie ist bei jeder Ausfahrt anders und du musst sie jedes Mal neu erkunden, ein Gefühl dafür bekommen und dazu lernen. Das Auto fühlt sich stark an, aber wir müssen noch an der Balance arbeiten. Nach den Änderungen in der Pause war das Auto im zweiten Training schwieriger zu fahren, dennoch fühlte es sich etwas schneller an. Das müssen wir uns jetzt genau ansehen und herausfinden, ob wir im zweiten Training etwas hätten besser machen können und wie wir morgen weiterverfahren. Es ist schön, einen neuen Motor mit ein wenig mehr Leistung zu haben. Der Unterschied ist nicht riesig, aber man spürt ihn – und das ist ein richtig gutes Gefühl. Das Auto schien sowohl auf den Long Runs als auch auf Short Runs stark zu sein, aber Ferrari war auf den Geraden sehr schnell. Entsprechend erwarte ich, dass es morgen ein sehr enger Kampf wird. Aber ich mag diese Strecke und blicke dem Qualifying zuversichtlich entgegen.

Lewis Hamilton
Am Vormittag lief alles glatt. Die Strecke war am Anfang noch sehr schmutzig, aber das war für alle gleich. Im zweiten Training habe ich einen Fehler gemacht und das Auto beschädigt. Die Jungs haben hart gearbeitet, um es zu reparieren, aber dafür war nicht genug Zeit. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal eine gesamte Session verpasst habe. Es ist definitiv nicht toll, das Training aus der Box verfolgen zu müssen. Es fühlt sich an, als ob man beim Schulleiter im Büro sitzt und sich wünscht, wieder in den Klassenraum zurück zu dürfen. Es war ein einfacher Fehler. Ich bin mehrere Runden auf dem Medium-Reifen gefahren und versuchte, das Limit zu finden. Leider bin ich darüber hinausgeschossen. In Kurve neun kam plötzlich das Heck und ich legte einen langen Drift hin. Ich hegte die Hoffnung, dass ich die Mauer nicht berühren würde, aber so etwas passiert eben manchmal. In solchen Fällen musst du das direkt abschütteln und wieder aufs Pferd steigen. Zum Glück hatte Valtteri heute ein gutes Training. Dadurch haben wir viele Daten, die wir analysieren können. Die Jungs werden heute Abend ganz sicher großartige Arbeit bei der Reparatur leisten und dann werden wir morgen zurückkommen, um einen besseren Tag hinzulegen.

James Allison
Der heutige Tag war einerseits vielversprechend und andererseits schwierig. Am Vormittag hatten wir ein Problem mit dem Benzinsystem an Valtteris Auto. Zum Glück haben wir es verstanden und sollten damit für morgen richtig reagiert haben. Dadurch haben wir etwas Zeit auf der Strecke verloren, aber nicht so viel wie durch den Unfall von Lewis, der am Nachmittag die Mauer berührte. Abgesehen von diesen beiden Schwierigkeiten verhielt sich das Auto gut. Es schien auch auf kurzen und längeren Versuchen schnell zu sein. Wir konnten alle drei Reifenmischungen fahren und ein Gefühl dafür bekommen, wie es sich unter Rennbedingungen anfühlen wird. Denn am Sonntag sind ähnliche Temperaturen wie heute zu erwarten. Wir können schon jetzt genau erkennen, dass die Hinterreifen sehr heiß werden. Aber wir haben auch einigen Grund zur Hoffnung, dass wir damit umgehen können, ohne dass es aus dem Ruder läuft. Gleichzeitig konnten wir auf einer Runde erkennen, dass uns ein Kampf gegen Ferrari erwartet, den wir auf dieser Strecke bereits befürchtet hatten. Es wird morgen und am Sonntag also ein interessantes Duell.