Fahrerlager-Geschichten – Podiumserfolge, Premierensieg und Aufholjagden auf dem Nürburgring

Zweiter Platz Rennen eins: Maro Engel (links) und Luca Stolz Second place race one: Maro Engel (left) and Luca Stolz

Team-Launch: Mercedes-Benz schlägt Ende November beim Saisonstart der ABB FIA Formel E Meisterschaft 2019/20 ein neues Kapitel in der 125-jährigen Motorsport-Geschichte der Marke auf. Bereits Mitte September steht für das neue Mercedes-Benz EQ Formel E Team ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu seinem Renndebüt in der ersten vollelektrischen Formel-Rennserie der Welt auf dem Programm. Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt stellt das Team am 11. September neben den Einsatzfahrern und dem Teamchef auch das finale Design des Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 vor.

Mercedes-AMG GT4 #77, HP Racing International
#77 Mercedes-AMG GT4, HP Racing International
Mercedes-AMG GT4 #99, GetSpeed Performance
#99 Mercedes-AMG GT4, GetSpeed Performance
Podium Rennen zwei (von Mitte links nach rechts): Luke Wankmüller, Tim Heinemann, Jusuf Owega und Hamza Owega
Podium race two (from centre left to right): Luke Wankmüller, Tim Heinemann, Jusuf Owega and Hamza Owega

Podiumsserie hält an: Mercedes-AMG Motorsport kann auf ein erfolgreiches Wochenende in der Eifel zurückblicken. Nach Platz zwei durch die #47 vom MANN-FILTER Team HTP Motorsport in Spielberg und Platz drei durch deren Teamkollegen (#48) in Zandvoort waren es dieses Mal Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) von Toksport WRT, die die Podiumsserie im ADAC GT Masters fortsetzten. Die beiden Gaststarter mit der Startnummer zwei fuhren im ersten Rennen am Samstag von Startposition vier aus auf den zweiten Rang und sicherten ihrem Team damit im dritten Lauf bereits die erste Podestplatzierung. Fast wäre am Tag darauf sogar noch ein weiteres Podium hinzugekommen – mit Platz vier im Sonntagsrennen auf dem Nürburgring verpasste das erfahrene Duo die Top-Drei nur knapp. Im Mercedes-AMG GT3 #47 lieferten Indy Dontje (NED) und Maximilian Götz (GER) vom MANN-FILTER Team HTP Motorsport unterdessen an beiden Renntagen beeindruckende Aufholjagden ab und sammelten mit zwei sechsten Plätzen wertvolle Zähler in der Fahrer- und Teamwertung der Meisterschaft. Komplettiert wurde die starke Teamleistung von Schütz Motorsport (#36) und dem Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing (#21), die bei beiden Läufen jeweils in die Punkteränge fuhren.

Erster Saisonsieg: In der ADAC GT4 Germany stand die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach derweil zum ersten Mal in dieser Saison ganz oben auf dem Podest. Nach dem fünften Platz im Samstagslauf setzten sich Tim Heinemann und Luke Wankmüller (beide GER) von HP Racing International am Sonntag gegen die gesamte Konkurrenz durch und überquerten in ihrem Mercedes-AMG GT4 #77 die Ziellinie des Nürburgrings nach 60 Rennminuten als Erster. Das Doppelpodium perfekt machten Hamza und Jusuf Owega (beide GER) von GetSpeed Performance (#99), die sich – wie am Vortag – den dritten Rang sicherten. Durch die zwei Podestplatzierungen rücken die beiden Brüder in der Meisterschaft vor und führen die Fahrerwertung der Serie nun an. Abgerundet wurde das erfolgreiche Rennwochenende mit zwei vierten Plätzen durch Leipert Motorsport (#48) und Schütz Motorsport

Facebook Comments