Meilensteine der Transformation: Mercedes-Benz Werk Berlin fertigt Ultra-High-Performance-Elektromotoren und gibt erste Einblicke in seinen Digital Factory Campus

Berlin. Mit der Transformation des Standorts Berlin-Marienfelde erreicht Mercedes-Benz einen neuen Meilenstein in der Digitalisierung und Elektrifizierung auf dem Weg zur nachhaltigen und emissionsfreien Zukunft. Die strategische Ausrichtung von Mercedes-Benz sieht vor, bis 2030 vollelektrisch zu werden, wo es die Marktbedingungen zulassen.

Durch die Integration elektrischer Antriebskomponenten stellt das Werk Berlin wichtige Weichen für die Zukunft: Mit der Montage von High-Performance-Elektromotoren erweitert der Standort sein Elektro-Portfolio. Mercedes-Benz hatte im Sommer dieses Jahres die Übernahme des britischen Elektromotorenunternehmens YASA angekündigt. Das Unternehmen sichert sich damit Zugang zu einzigartiger Technologie im Bereich Axialflusselektromotoren und erhöht die eigene Wertschöpfung in Entwicklung und Produktion durch das Insourcing von Antriebstechnologien für Elektrofahrzeuge. Bereits heute umfasst das Portfolio des Berliner Werks Montageumfänge bei elektrischen Antriebseinheiten sowie dem sogenannten EE-Compartment.

Der Aufbau des angekündigten Mercedes-Benz Digital Factory Campus – ein Campus für die Entwicklung, Erprobung und Implementierung wegweisender MO360 Softwareapplikationen – ist bereits weit fortgeschritten. Eine Reihe modernster Pilotlinien und Testzellen wird im kommenden Jahr in Betrieb genommen. Berlin wird damit zum Kompetenzzentrum für Digitalisierung im globalen Mercedes-Benz Produktionsnetzwerk und unterstützt den weltweiten Rollout für neue Releases und Apps im MO360 Ökosystem. Gleichzeitig wird der Campus zum MO360 Trainings- und Qualifizierungszentrum mit innovativen Ansätzen hinsichtlich der digitalen Umsetzung. Mercedes-Benz investiert insgesamt einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in den nächsten sechs Jahren in die Transformation seines Werks Berlin-Marienfelde.

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz AG, Produktion und Supply Chain: „Der Wandel der Automobilindustrie wird an kaum einem anderen Mercedes-Benz Werk deutlicher als an unserem Standort Berlin. Die Transformation von einem Produktionsstandort rein konventioneller Antriebskomponenten hin zu einem Kompetenzzentrum für Digitalisierung und Produktion im Bereich E-Mobilität ist ein bedeutsamer Schritt für uns und unsere Kolleginnen und Kollegen. Wir bieten damit wegweisende Perspektiven für den Traditionsstandort und unterstreichen seine Rolle in unserem globalen Produktionsnetzwerk – nicht zuletzt als entscheidender Treiber unserer Digitalisierungsoffensive. Mit der Produktion von High-Performance-Elektromotoren wird das Werk Berlin ein maßgeblicher Teil der nachhaltigen Mercedes-Benz Elektrostrategie.“

Sabine Kohleisen, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Personal und Arbeitsdirektorin: „Die Transformation hin zu einer elektrischen und digitalen Zukunft ist eine große Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance. Sie wird uns nur gemeinsam als schlagkräftiges Mercedes-Benz Team gelingen. Der Wandel zur Elektromobilität wird Aufgaben und Beschäftigungsprofile verändern und verschieben. Unser Ziel ist es, diese Veränderung für die Beschäftigten verantwortungsvoll, sozialverträglich und zukunftsorientiert zu gestalten.“

Berlin wird maßgeblicher Treiber der übergeordneten, weltweiten Mercedes-Benz Qualifizierungsaktivitäten sein: Als Trainings- und Qualifizierungszentrum werden hier künftig Schulungsprogramme für das gesamte Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz entwickelt und implementiert – auf Basis einer innovativen digitalen Lernplattform, die maximale Flexibilität bietet. Darüber hinaus wurde das Ausbildungsportfolio für den Standort Berlin neu definiert. In Zukunft werden hier beispielsweise die Ausbildungsgänge Fachinformatiker für Digitale Vernetzung sowie Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse angeboten.

Darüber hinaus wurde für das Werk Berlin ein passgenaues Qualifizierungsprogramm für zukünftige digitale Profile erarbeitet, um die Produktionsmitarbeiter fit für die Zukunft zu machen. In Form eines Pilotprojektes werden dort heute schon Produktionsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in ganz neuen digitalen Jobprofilen geschult. So hat das Team die Gelegenheit die Transformation für das Werk Berlin mitzugestalten. Ein besonders attraktives Beispiel hierfür ist das Profil des Junior Software Entwicklers für den Mercedes-Benz Digital Factory Campus.

„Wir sind überwältigt von dem großen Zuspruch der Beschäftigten an der digitalen Transformation unseres Mercedes-Benz Standortes Berlin. Das große Interesse an unserem digitalen Qualifizierungsangebot bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Beschäftigten sind bereit für Neues. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür an die Belegschaft und die Betriebsräte, die den Weg gemeinsam mit uns gehen“, so Kohleisen.

Den Wandel des Mercedes-Benz Traditionswerks Berlin gestalten der Arbeitgeber und die Arbeitnehmervertretung gemeinsam. In der gemeinsamen Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat wurden neben strukturellen Maßnahmen auch eine Reihe personeller Maßnahmen festgeschrieben. Der Fokus liegt auf umfangreichen Qualifizierungs- und Umschulungsprogrammen für die Beschäftigten am Standort und natürlicher Fluktuation und Abfindungsangeboten. Die oberste Priorität ist, die strukturellen und personellen Anpassungen im Hinblick auf die betroffenen Arbeitsplätze sozialverträglich zu gestalten.

Michael Rahmel, Vorsitzender des Betriebsrates Mercedes-Benz Werk Berlin: „Die nachhaltige Zukunftssicherung unseres Berliner Mercedes-Benz Standorts stand für uns Betriebsräte die ganze Zeit im Vordergrund. Mit der Transformation des Standortes zum Digital Factory Campus und Kompetenzzentrum für High-Performance Elektromotoren, haben wir für den ältesten Produktionsstandort einen entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Gemeinsam mit dem Standortverantwortlichen, Clemenz Dobrawa, haben wir die Tür zur Zukunft geöffnet. Somit kann eine erfolgreiche Transformation mit und für die Beschäftigten beginnen.“

Unternehmen und Betriebsrat wollen die Zukunft von Berlin, dem ältesten Standort im weltweiten Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz, durch einen klaren Fokus auf Digitalisierung und Elektrifizierung nachhaltig sichern.

MO360 – Das digitale Ökosystem

Die Digitalisierung der Produktion ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Mercedes-Benz. Das digitale MO360 Ökosystem (http://mb4.me/UWbRz2GR) startete im vergangenen Jahr. Weite Teile des modularen und erweiterbaren Systems sind bereits in den rund 30 Mercedes-Benz Werken weltweit im Einsatz. Als Kompetenzzentrum für Digitalisierung treibt der Mercedes-Benz Digital Factory Campus ab dem kommenden Jahr Entwicklung, Erprobung und Validierung zukünftiger Softwareapplikationen und -konzepte für MO360 voran – in einer realen Produktionsumgebung. Ziel ist es, die in Berlin erprobten Neuentwicklungen weltweit auszurollen und die Anwender in den Werken zu qualifizieren.

Zu den Highlights von MO360 zählen unter anderem:

  • Steigerung der Produktionseffizienz durch den Einsatz von MO360
  • Verschiedene Tools vereint in einer Toolfamilie mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche
  • Shopfloor Management Digital hilft bei der Organisation der Produktion
  • Digital Worker Assistance zur Unterstützung der Montagetätigkeiten
  • In Quality Live dreht sich alles um die Produktqualität
  • Die MO360 Data Platform bildet die fundamentale Grundlage, dass die Beschäftigten unabhängig ihrer IT-Kenntnisse in ihrem Aufgabenfeld auf alle Daten zugreifen und sie analysieren können. Die MO360 Data Platform ist der „Digitale Zwilling der Produktion“. Sie trägt zur Demokratisierung der Daten, deren Analyse und präventive Nutzung mithilfe Künstlicher Intelligenz entscheidend bei. Darüber hinaus unterstützt sie bei der Qualifizierung der Beschäftigten im Rahmen der Transformation.

Kooperationen mit Wissenschaft und Wirtschaft

Der Mercedes-Benz Digital Factory Campus zielt mit seinem breiten Spektrum an MO360 Softwareapplikationen auch auf die Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ab; so beispielsweise mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und innovativen Industrieunternehmen. Mercedes-Benz und Siemens hatten Ende März bereits angekündigt (http://mb4.me/i310vKzk), mit Unterstützung des Landes Berlin bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automatisierung der Automobilindustrie zusammenzuarbeiten. Als ein führender Anbieter im Bereich der Automatisierung, industriellen Software und intelligenten Infrastruktur bringt Siemens hierfür sein Know-how und Technologien in die Partnerschaft ein, um gemeinsam mit Mercedes-Benz eine hochflexible, effiziente und nachhaltige Automobilproduktion zu entwickeln.

Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO Digital Industries: „Wir haben unsere erfolgreiche Kooperation mit Mercedes-Benz in Berlin in den vergangenen Monaten weiter ausgebaut. Damit erbringen wir gemeinsam den Beweis, dass zukunftsweisende Technologien auch bestehende Produktionsanlagen zukunftsfähig machen können. Wir gehen damit einen großen Schritt hin zu einer nachhaltigen und noch wettbewerbsfähigeren Automobilproduktion. Denn die Zukunft der Mobilität beginnt in der Fertigungshalle. Und Technologie von Siemens ermöglicht diese Transformation hin zur Elektromobilität. Darauf sind wir stolz.“

Wirtschaft und Politik unterstützen Transformation im Schulterschluss

Das Land Berlin unterstützt die Transformation des Mercedes-Benz Standorts Berlin-Marienfelde sowie die Partnerschaften mit Siemens und weiteren Unternehmen und Institutionen, die Teil der ausgezeichneten Wissenschafts- und Start-up Landschaft in Berlin sind.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller: „Für den Produktions- und Innovationsstandort Berlin ist die voranschreitende Transformation des Mercedes-Benz-Standortes in Marienfelde eine sehr gute Nachricht. Die Entwicklung des Berliner Werks zu einem Kompetenzzentrum und somit einem Treiber von Digitalisierung und Produktion im Bereich der E-Mobilität stärkt die Rolle des Berliner Werks innerhalb des Unternehmens, bringt aber auch den Wissenschafts- und Forschungsstandort Berlin weiter voran. Darüber hinaus begrüße ich die Ausbildungs- und Qualifizierungsaktivitäten sehr, da dies einen weiteren wichtigen Schritt für die Zukunftsfähigkeit industrieller Arbeitsplätze in Berlin darstellt. Dem Berliner Werk und seinen Beschäftigten wünsche ich viel Erfolg bei diesem ambitionierten Vorhaben!“