Start Blog

Weiterhin unschlagbar: IONIQ 5 gewinnt gegen Kia, Tesla und Ford

Der Hyundai IONIQ 5 hat bislang in jedem seiner Vergleichstests in großen deutschen Fachmagazinen begeistert, unabhängig vom Testfeld. Diese Serie findet auch im aktuellen Heft 10/2022 der auto motor und sport ihre Fortsetzung. Unter dem Titel „Auf dem Weg nach ganz Ohm?“ lässt die Redaktion das Hyundai E-CUV gegen die Konkurrenz Kia EV6, Tesla Model Y und Ford Mustang Mach-E antreten. Aus dem Test geht der Hyundai IONIQ 5 mit 650 Punkten als klarer Sieger hervor, was die Redaktion in ihrem Fazit entsprechend goutiert: „Ein besonderes, besonders gutes E-Auto: effizient, dabei druckvoll, agil, aber hier am komfortabelsten, geräumig, doch nicht sperrig […] mit viel Ausstattung, lange Garantien.“

„Über dieses erneut beeindruckende Gesamtergebnis freuen wir uns sehr“, sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH. „Der IONIQ 5 besteht in jedem noch so starken Wettbewerbsumfeld mit Bravour. Um seine Qualitäten, zum Beispiel der Schnellladefähigkeit mit 800-Volt-Technologie, wissen auch unsere Kunden. Das spiegelt sich auch in der sehr guten Nachfrage nach dem E-CUV wider. Seit seiner Markteinführung wurden in Deutschland rund 10.000 IONIQ 5 zugelassen. Wir haben damit den Markt für Elektrofahrzeuge einschneidend verändert und unter dem Dach der Submarke Hyundai IONIQ noch Großes vor.“

Im neuerlichen Vergleichstest der auto motor und sport entscheidet der Hyundai IONIQ 5 vier Kategorien für sich: Karosserie, Sicherheit, Komfort und Kosten. Insbesondere das Raumangebot, die Variabilität und Funktionalität, die Qualitätsanmutung, die Sitze vorne und hinten, die Fahrstabilität, der Federungskomfort sowie die Ladedauer für 150 Kilometer (11 Minuten im Test) wissen zu überzeugen.

Maximale Punktzahl erhält das kürzlich als “World Car of the Year” 2022 ausgezeichnete E-CUV für seine Rekuperationsvariabilität, der die Redaktion das Attribut „clever mehrstufig oder automatisch“ zuschreibt.

Hyundai IONIQ 5: Ein neues Zeitalter der E-Mobilität im Volumensegment
Der Hyundai IONIQ 5 ist das erste Modell der neuen elektrischen Submarke Hyundai IONIQ. Die Basis der hervorragenden Ergebnisse des E-CUV in Vergleichstests bildet die von der Hyundai Motor Group speziell für batterieelektrische Fahrzeuge entwickelten Electric Global Modular Platform (E-GMP). Diese Plattform bietet dem Kunden die Möglichkeit, beim Hyundai IONIQ 5 zwischen zwei Batteriegrößen – 58 und 72,6 kWh – und jeweils Allrad- oder Heckantrieb zu wählen. Beide Akkus lassen sich an geeigneten Schnellladesäulen in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufladen, das heißt in fünf Minuten wird eine Reichweite von 100 Kilometer geladen. Je nach Konfiguration erreicht das E-Fahrzeug eine Systemleistung von bis zu 225 kW/305 PS (Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 18,8–17,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0) und bietet eine Reichweite von bis zu 481 Kilometern nach WLTP-Norm.

Zudem verfügt der IONIQ 5 über die Vehicle-to-Load-Funktion. Mit ihr können während der Fahrt oder im Stand beliebige elektrische Geräte wie Notebooks oder E-Scooter mit 230-Volt-Wechselstrom versorgt werden.

Neben vielfältigen Antriebsoptionen besticht der Hyundai IONIQ 5 auch durch innovative Ideen im Innenraum. Natürliche Materialien betonen den nachhaltigen Charakter des Fahrzeugs. Aus der Kooperation von Hyundai und der Meeresschutzorganisation Healthy Seas resultiert beispielsweise das in den Fußmatten des E-CUV eingesetzte Garn ECONYL®, das vom Gründungspartner Aquafil aus recycelten Fischernetzen zusammen mit anderen Nylonabfällen hergestellt wird.

Flexibel einstellbare Vordersitze mit Relax-Funktion sorgen für höchsten Komfort: Sie ermöglichen Fahrer und Beifahrer, sich in einem ergonomisch optimalen Winkel zurücklehnen zu können. Je ein 12,25 Zoll großer Bildschirm für das Cockpit und das Infotainment-System spiegeln die vorbildliche Konnektivität des E-CUV wider. Die Mittelkonsole und die Rückbank sind jeweils verschiebbar und erlauben eine flexible Nutzung des Innenraums. Als einer der wenigen Elektro-Pkw kann der Hyundai IONIQ 5 zudem Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 1.600 Kilogramm ziehen.

Schnell sein lohnt sich: Garantierte Umweltprämie unter bestimmten Voraussetzungen
Der serienmäßig bereits umfangreich ausgestatte Hyundai IONIQ 5 ist ab 41.900 Euro erhältlich. Nach Abzug der Innovationsprämie des BAFA und des Hyundai Herstelleranteils beträgt der Preis 32.330 Euro. Hyundai Motor Deutschland garantiert Privatkunden beim Kauf eines IONIQ 5 bis 30. April 2022 bei einem teilnehmenden autorisierten Hyundai Vertragshändler die Innovationsprämie auch bei einer Auslieferung des Fahrzeugs nach dem 31.12.2022, wenn die Voraussetzungen für den Erhalt des Umweltbonus im Übrigen gegeben sind. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Eine Fahrzeuggarantie von insgesamt acht Jahren ohne Kilometerbegrenzung sowie acht Jahre Garantie auf die Hochvoltbatterie bis 160.000 Kilometer reduzieren für Kunden außerdem das finanzielle Risiko.

PEUGEOT 204 Coupé auf der Tour Auto 2022

Rüsselsheim am Main, den 26.04.2022. Die Tour Auto 2022 findet vom 25. bis 30. April 2022 statt. Zum zweiten Mal in Folge nimmt PEUGEOT mit dem Team Nummer 45 von François Allain und Nicolas Guenneteau in einem legendären PEUGEOT 204 Coupé an der Rallye teil. Das Modell wurde in den 1970er Jahren im Rennsport zunehmend bekannt, bevor es nach einer umfassenden Restaurierung, die 2021 Gegenstand einer Reportage in François Allains Sendung Vintage Mecanic war, zu TV-Berühmtheit kam.

Das Team ist begeistert von PEUGEOT

Der PEUGEOT 204 Coupé wird bei seiner dritten Teilnahme an der Tour Auto von einem starken Team gefahren:

François Allain ist ein bekannter französischer Automobiljournalist. Im Jahr 1990 gründete er den PEUGEOT 204 und 304 Club und hat seitdem hunderte von Presseartikeln und Fernsehberichte verfasst sowie fünf Nachschlagewerke über die verschiedenen Modelle der Marke geschrieben. Zudem ist er Moderator der TV-Sendung Vintage Mecanic auf RMC Découverte.

Nicolas Guenneteau, Mitglied des PEUGEOT 204 und 304 Clubs, ist ein bekannter Autorestaurator und Mitarbeiter der TV-Sendung Vintage Mecanic. Für diese hat er schon mehrere PEUGEOT Modelle aufbereitet: den PEUGEOT 201 für das Normandie-Strandrennen, den roten PEUGEOT 304, der in der Kochshow Les Carnets de Julie verwendet wurde und den PEUGEOT 204 Coupé der Gruppe 4, der bereits im Jahr 2021 an der Tour Auto teilnahm.

Der PEUGEOT 204 Coupé

Der in der TV-Sendung Vintage Mecanic auf RMC Découverte restaurierte PEUGEOT 204 Coupé der Gruppe 4 wird 2022 zum zweiten Mal bei der Tour Auto an den Start gehen. Bei seiner ersten Teilnahme im Jahr 2021 feierte er den 45. Jahrestag seines 1976 errungenen Titels als Vizemeister der französischen Regionalrallyes. In diesem Jahr gibt es ein weiteres Jubiläum, denn 1977 war das Modell ebenfalls Vizemeister der französischen Rallye-Regionalmeisterschaft. 45 Jahre später löst das Duo Allain/Guenneteau das Team Restellini/Forest ab, welches den PEUGEOT 204 Coupé in den 1970er Jahren zu einem Star gemacht hatte.

Der PEUGEOT 204 Coupé (produziert von 1966 bis 1970) wartete 43 Jahre lang auf einem Parkplatz auf seine “Wiederauferstehung”. Dabei waren die Originalausstattung und das Zubehör noch intakt. Heutzutage kann man die Anzahl der PEUGEOT 204 Coupés, die damals für den Rennsport umgebaut wurden, an einer Hand abzählen.

Der Moderator der Sendung Vintage Mecanic, François Allain, hat eine ganz besondere Beziehung zum PEUGEOT 204 Coupé: Nachdem er in den 1980er Jahren seinen Führerschein gemacht hatte, war sein erstes Auto ein weißer PEUGEOT 204 Coupé. Für den Oldtimer-Liebhaber ist es also eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. Auch sein Show-Partner Nicolas Guenneteau ist ein Fan von Oldtimern aus dieser Zeit.

Für Allain ist es die fünfte Tour Auto als Fahrer und für Guenneteau die dritte als Beifahrer. Die beiden ergänzen sich gut und sind fest entschlossen, auch in diesem Jahr das Cockpit ihres PEUGEOT 204 Coupé zu teilen und erneut die Ziellinie zu überqueren.

Der PEUGEOT 204 hat Automobilgeschichte geschrieben. Als symbolträchtiges Fahrzeug der Serie 2 war der PEUGEOT 204 von 1969 bis 1971 das meistverkaufte Auto in Frankreich. Die von Paul Bouvot, dem Leiter der PEUGEOT Design-Abteilung, entworfene Coupé-Version wurde fast 43.000 Mal verkauft.

Der PEUGEOT 204 nahm 1971 an der Tour de France Automobile in der Kategorie 3GT teil. Sein modernes dynamisches Verhalten und seine für die damalige Zeit innovative Technologie ermöglichten ihm einen respektablen 49. Platz in der Gesamtwertung.

Aventure PEUGEOT und der PEUGEOT Classic

Aventure PEUGEOT wurde 1982 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Fans und Sammlern, für die Dienstleistungen wie Ersatzteile und Restaurierung angeboten werden. Aventure PEUGEOT schützt, präsentiert und fördert mehr als 211 Jahre Geschichte und verfügt über einzigartige Fahrzeugsammlungen, die im Aventure PEUGEOT Museum in Sochaux und im Archivzentrum Terre Blanche in Hérimoncourt untergebracht sind.

Die PEUGEOT Classic Ersatzteilabteilung von Aventure PEUGEOT hat mit der Bereitstellung zahlreicher Teile zur Restaurierung des PEUGEOT 204 Coupé beigetragen, der an der Tour Auto teilgenommen hat.

Weitere Informationen finden Interessierte unter: https://laventurepeugeotcitroends.fr/

Teklas hat in Serbien ein neues Werk eröffnet!

Der globale türkische Automobilzulieferer Teklas hat mit Teilnahme des Staatspräsidenten von Serbien, Aleksandar Vucic, im Süden Serbiens ein neues Werk für Autoteile eröffnet. Bis Ende der kommenden 5 Jahre plant Teklas die Einstellung von 2 tausend 500 Mitarbeitern in Serbien.

Teklas verfügt über Produktionsanlagen in den Ländern Türkei, Bulgarien, Serbien, China, Mexiko und Amerika und hat nun in Serbien sein zweites Werk eröffnet. Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic, Botschafter der Türkei in Belgrad, Hami Aksoy, und Teklas CEO Nebi Anıl haben an der Eröffnung des neuen Werks teilgenommen. Anlässlich der Werkseröffnung kündigte Teklas die neuen Investitionen an, die für die Regionen Vladicin Han und Vranje geplant sind, und gab kund, dass geplant ist, insgesamt Tausend 500 Mitarbeiter zu beschäftigen. Die 5-Jahres-Ziele von Teklas beinhalten die Beschäftigung von insgesamt 2 tausend 500 Mitarbeitern.

„HÖHERE VERGÜTUNG“

Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic erinnerte daran, dass nach der Schließung des italienischen Unternehmens Geox die Beschäftigten besonders beeinträchtigt waren und fügte hinzu: „Wir haben mit Nebi Anıl telefonischen Kontakt aufgenommen und ihn darum gebeten, anstelle des geschlossenen Betriebs ein Werk zu errichten. Sie sind unserem Wunsch nachgekommen. Im Vergleich zur vorigen Firma Geox werden die Beschäftigten hier zwischen 100 bis 120 Prozent besser vergütet werden. Der Staat Serbien wird sich auch weiterhin um eine Grundlage für die Erhöhung derartiger Investitionen bemühen“, sagte er.

„ES WERDEN NEUE WERKE ERÖFFNET WERDEN“

Vucic setzte seine Worte wie folgt fort: „Diese Grundlagen werden von Menschen fehlinterpretiert. Nicht das Werk ist der Mittelpunkt unserer Investitionen, sondern die Menschen. Wir bemühen uns darum, auch den Menschen in Vranje und Vladicin Han Arbeit zu schaffen. Abgesehen von diesem Werk werden in nur 2-3 Jahren auch in Bujanovac und Trgoviste neue Werke errichtet werden. Nebi Anıl, CEO von Teklas, hat mir dies ausdrücklich versprochen.“

TEKLAS WURDE MIT DEM STAATSORDEN AUSGEZEICHNET UND IST DAHER VON BESONDERER BEDEUTUNG“

Herr Aksoy, türkischer Botschafter in Serbien, betonte, dass es sich bei der Firma Teklas, dem Dienstleistungsunternehmen der Automobilzulieferindustrie, um die 24. türkische Investition in Serbien handelte. Teklas habe vor 6 Jahren begonnen, in Serbien zu investieren, das Unternehmen würde sich in Vladicin Han befinden. Aksoy erklärte, dass momentan in dem in Vranje eröffneten Werk 300 Mitarbeiter beschäftigt sind, es jedoch geplant ist, diese Zahl bis Jahresende auf tausend 500 zu erhöhen. Aksoy betont, dass die Investitionen der Türkei in Serbien von Tag zu Tag zunehmen, und fügt hinzu: „Serbien bietet sich dank der Vision und der Verstärkung des Präsidenten Vucic als geeignetes Investitionsumfeld an, was weiterhin bei Investoren aus vielen Regionen, einschließlich der Türkei, für Aufmerksamkeit sorgt. Unter den 24 Investitionen, die bereits realisiert sind, ist Teklas von ganz besonderer Bedeutung, da das Unternehmen mit einem Staatsorden ausgezeichnet wurde.”

„GANZ SERBIEN WIRD PROFITIEREN“

Nebi Anıl, Vorstandsmitglied von Teklas und CEO aller Werke mit ca. 6500 Mitarbeitern auf globaler Basis sagte: „In Anbetracht der Faktoren wie Stärke und Qualität der Arbeit und unter Berücksichtigung der durch die Regierung für ausländische Investoren geschaffenen Möglichkeiten und Grundlagen ist Serbien in Europa der überhaupt sinnvollste Ort für Investitionen. Auf die Frage, warum Serbien, kann ich nur sagen, dass der Grund dafür nicht niedrige Kosten, sondern optimale Kosten sind. Darüber hinaus spielt selbstverständlich auch die Qualität der Mitarbeiter eine bedeutende Rolle. Dank dieser Investition werden wir, unsere Mitarbeiter und ganz Serbien gewinnen.“ Auch kündigte CEO Nebi Anıl seinen Plan an, im Werk ca. tausend 500 Arbeitnehmer zu beschäftigen, und fügte hinzu, dass das erste Werk des Unternehmens in Serbien im Jahr 2016 im Bezirk Vladicin Han eröffnet wurde und in diesem Werk ungefähr tausend Arbeitnehmer tätig sind. Die Frage nach dem Gesamtjahresumsatz beider Werke erwiderte Anıl mit den Worten: „Wir hoffen auf einen Umsatz von 250 Mio. EUR“. Den Angaben aus der Website von Teklas zufolge hat das Unternehmen 10 Werke in Betrieb, diese befinden sich in den USA, Mexiko, Serbien, China, Bulgarien und in der Türkei. Zusätzlich hält das Unternehmen auch Verkaufsbüros in Deutschland und Frankreich.

ÜBER TEKLAS

Teklas wurde 1971 in Istanbul als 100%ige türkische Weltmarke errichtet und ist seit 50 Jahren als Zulieferer der Automobilindustrie tätig. Mit 11 Produktionsanlagen in 6 verschiedenen Ländern und mehr als 6 tausend Arbeitnehmern ist Teklas der stärkste Lieferant der weltweit wichtigsten Fahrzeughersteller. Teklas exportiert 90% seiner Produktion und entwickelt hochwertige und innovative Systeme für Märkte von 35 verschiedenen Ländern. Hinzukommt kommt auch der Technologietransfer.

Mit der Zukunftsvorstellung, in der globalen Automobilindustrie führender Anbieter für Flüssigkeitssysteme für Kühl- und Heizleitungen zu sein, setzt Teklas seinen Betrieb mit 3 Produktionsanlagen in Gebze fort, wobei das Verwaltungszentrum des Unternehmens sich in Gebze Muallimköy befindet. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über 1 Produktionsanlage in Bartın. Hinzu setzt Teklas mit seinen Werken in Mexiko, Bulgarien, Serbien, China und mit dem während der Pandemie in den USA gegründeten Werk seine weltweite Existenz weiterhin fort.

Die Ferrari-Fahrer Murat Çuhadaroğlu, Vorstandsvorsitzender von der Firma Çuhadaroğlu

Die Ferrari-Fahrer Murat Çuhadaroğlu, Vorstandsvorsitzender von der Firma Çuhadaroğlu, krönte seinen harten Kampf in der GT3-AM-Kategorie bei der italienischen GT-Sprint-Meisterschaft mit einer Meisterschaft.

Die vom 8. bis 10. Oktober 2021 in Italien ausgetragene GT-Sprint-Meisterschaft fand auf den Strecken Monzo, Misano, Imola und Mugello statt. Der türkische Pilot Murat Çuhadaroğlu gewann den Meisterschaftskampf auf der Rennstrecke von Mugello.

Piloten in verschiedenen Kategorien treten in GT-Sprint-Rennen an, die jeweils eine Stunde dauern und in jeder Etappe als 2 separate Rennen organisiert werden. Die Rennen werden in der PRO-Kategorie organisiert, an der Berufspiloten teilnehmen, ProAm, an der Berufs- und Amateurpiloten teilnehmen, und der AM-Kategorie, an der der türkische Ferrari-Pilot Murat Çuhadaroğlu auch teilnimmt, der auch Vorstandsvorsitzender der Unternehmen der Çuhadaroğlu-Gruppe ist, konkurriert und Amateurpiloten konkurrieren.

Murat Çuhadaroğlu, der mit dem Ferrari 488 Evo GT3 fuhr, gewann den Kampf in der 4. und letzten Etappe der italienischen GT-Sprint-Meisterschaft, die vom 8. bis 10. Oktober 2021 auf der Strecke von Mugello ausgetragen wurde, infolge eines Drehers eines seiner Gegner im ersten Rennen, drehte den Kampf im zweiten Rennen zu seinen Gunsten und beendete das Rennen in der GT3-AM-Kategorie erfolgreich, indem er die oberste Stufe des Podiums erklomm. Murat Çuhadaroğlu, der mit insgesamt 107 Punkten Meister in seiner eigenen Kategorie wurde, indem er in 8 Rennen insgesamt 4 mal den 1. Platz, 1. mal den 2. Platz und 3 mal den 3. Platz belegte, machte mit seinem Sieg in der italienischen GT-Sprint-Meisterschaft unsere Nationalhymne 4 mal in die ganze Welt die Gelegenheit zu hören.

Tabelle mit den Gruppenplatzierungen am Ende der Saison und den Gesamtpunkten der Piloten GT Sprint 2021_classifica (acisport.it)

THE TIRE COLOGNE 24.-26.05.2022

Die THE TIRE COLOGNE startet ihre intensiven Vorbereitungen auf die kommende, turnusgemäße Veranstaltung vom 24. bis 26. Mai 2022.

Das Team der Koelnmesse arbeitet in enger Abstimmung mit dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) als ideeller Träger mit voller Kraft an der konzeptionellen und inhaltlichen Weiterentwicklung der Messe, die im internationalen Branchenkalender eine exponierte Position als Impulsgeber der Reifen- und Räderbranche einnimmt.

Freuen Sie sich auf einen Re-Start mit noch mehr Profil. Dafür sorgt das hybride Messekonzept mit zusätzlichem Mehrwert: Die digitale Messeplattform TTC @home ermöglicht Ausstellern und Besuchern auch eine virtuelle Messeteilnahme, stärkt Kommunikation und Networking und eröffnet neue Business-Chancen.

Zur THE TIRE COLOGNE 2022 in Köln trifft sich erstmalig wieder die globale Branche nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auf einer internationalen Kommunikations- und Businessplattform. Und die Vorfreude auf dieses Messeevent ist bei vielen Unternehmen bereits jetzt zu spüren.

Inhaltlich wird sich die THE TIRE COLOGNE 2022 besonders auf die Themen fokussieren, die gerade auch vor dem Hintergrund der Pandemie deutlich an Dynamik zugenommen haben – beispielsweise die Digitale Transformation oder der Themenkomplex Human Resources.

Mit unseren Produktionsteams produzieren wir Content von den Messeständen, die als Livestream und im Nachgang on demand zur Verfügung stehen.

 Seien Sie dabei, melden Sie sich zur THE TIRE COLOGNE als Aussteller an

Auch Michelin bestätigt Teilnahme

Die THE TIRE COLOGNE 2022 ist bereit für den erfolgreichen Re-Start und wird als international führende Branchenveranstaltung für die so wichtige Belebung des Business sorgen. Dies unterstrichen die Koelnmesse als Veranstalter der THE TIRE COLOGNE und der BRV, Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. als ideeller Träger im Rahmen eines digitalen Presse Talks mit über sechzig internationalen Fachjournalisten am 26. Januar 2022. „Messen haben gerade jetzt enorme Bedeutung für den Re-Start der jeweiligen Branchen – als Impulsgeber und Katalysator“, so Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse. „Wir sind bestens vorbereitet und unsere Sicherheits- und Hygienekonzepte haben sich bereits im Herbst 2021 erfolgreich bewährt, wie beispielsweise bei der Anuga mit 4.500 Ausstellern und 70.000 Besuchern. Wir freuen uns auf den Mai und die THE TIRE COLOGNE, die wir nach der Premiere in 2018 endlich wieder in Köln durchführen werden.“ Auch für Stephan Helm, Vorsitzender des BRV, spielt die THE TIRE COLOGNE mit ihrer Leitfunktion eine entscheidende Rolle: „Wir setzen darauf, dass die THE TIRE COLOGNE die Branche aus der „digitalen Ermüdung“ aufrütteln kann und dass der wiederbelebte persönliche Austausch der Messeteilnehmer auf der Branchenplattform TTC der Branche in einem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld neue, positive Impulse gibt.“ Die THE TIRE COLOGNE wird vom 24. bis 26. Mai 2022 in Köln durchgeführt.

In einem Live-Statement bestätigte Anish Taneja, President und CEO von Michelin Nord-Europa, die Teilnahme des globalen Big Players an der THE TIRE COLOGNE. „Die THE TIRE COLOGNE ist die wichtigste Netzwerkmesse für unser B2B-Geschäft in der Region Europa Nord und darüber hinaus. Wir schätzen es hier alle wichtigen Partner und Händler zu treffen, um wichtige Themen wie die Zukunft der Reifen- und Mobilitätsbranche an sich gemeinsam zu besprechen, Ideen und Visionen auszutauschen. Insbesondere freuen wir uns ebenso auf gute Gespräche mit unseren Flottenkunden und die Möglichkeit wieder physisch neue Kontakte zu knüpfen – natürlich unter den gegebenen Hygienevorschriften, die wir sehr ernst nehmen.“

Aktuell werden zur THE TIRE COLOGNE 2022 rund 300 Unternehmen und Marken aus über 30 Ländern in Köln erwartet, die ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. „Neben Michelin haben auch Continental, Falken, Hankook, Pirelli sowie zahlreiche weitere Reifenhersteller angemeldet“, bestätigt Ingo Riedeberger, Director der THE TIRE COLOGNE. Auch in den Themenbereichen Service und Werkstatt sowie Runderneuerung sei man repräsentativ und gut aufgestellt. Zudem biete die THE TIRE COLOGNE mit der TTC @home zusätzlichen Mehrwert mit einem digitalen Content-Angebot. „Die kuratierten Inhalte der TIRE Stage werden live gestreamt und die Beiträge auch als VOD – also als Video On Demand über den Messezeitraum hinaus zur Verfügung gestellt. Sie verpassen also nichts, sondern können es sich auch im Nachgang der Messe noch ansehen“, erläuterte Riedeberger. Zudem ermögliche und unterstütze die TTC-App den so wichtigen Aufbau von Netzwerken und Kontakten sowie eine direkte Terminabstimmung.

Neu im Eventprogramm der THE TIRE COLOGNE ist der “Boulevard of Sustainability”. Zentral im Messeboulevard platziert, wird hier der nachhaltige Lebenszyklus des Reifens ins Rampenlicht gestellt. Hochkarätig besetzte Konferenzen, wie die Global Retreading Conference, sowie Themenflächen und Sonderschauen sorgen zusätzlich für Informationen und emotionale Inspiration.

Die THE TIRE COLOGNE richtet sich an Reifenhersteller, Reifenfachhandel, Kfz-Servicedienstleister, Werkstattausrüster, Recyclingspezialisten, Runderneuerer und alle dem Reifen- und Kfz-Segment verbundenen Unternehmen. Die internationale Branchenfachmesse wird von der Koelnmesse sowie dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) als ideeller Träger organisiert.

THE TIRE COLOGNE im Social Web:

https://www.youtube.com/c/Thetire-cologneDe
https://www.linkedin.com/showcase/thetire-cologne/

Opel liefert: Zahlreiche Elektromodelle sofort für Kunden verfügbar

Opel Corsa-e

Opel setzt konsequent auf die Elektrifizierung seiner Modelle. Und diese sind trotz der globalen Halbleiterkrise weiterhin verfügbar. So können die Kunden in Deutschland aktuell aus mehr als 2.000 batterie-elektrischen Fahrzeugen mit dem Blitz bei den Opel-Händlern vor Ort auswählen – vom Kleinwagen-Bestseller Opel Corsa-e über das SUV Opel Mokka-e und den Familienvan Opel Combo-e Life bis hin zu batterie-elektrischen Nutzfahrzeugen wie dem Opel Vivaro-e. Die emissionsfreie Mobilität mit Opel-Fahrzeugen ist also gesichert. Wenn sich Kunden ihren ganz individuellen Wunsch-Stromer konfigurieren und bestellen wollen, betragen die Lieferfristen im Durchschnitt 20 Wochen.1 Dies liegt vor allem daran, dass Opel die zur Verfügung stehenden, auf dem Weltmarkt aktuell so knappen Chips in seine wichtigsten Zukunftsmodelle lenkt – und das sind die vollelektrischen Fahrzeuge vom Kleinwagen bis zum Transporter.

Opel Corsa-e

„Unsere Strategie ermöglicht es den Kunden, schnell auf die E-Mobilität umzusteigen. Dafür bieten wir eine breite Auswahl an emotionalen und voll alltagstauglichen batterie-elektrischen Modellen. Opel-Kunden können sich darauf verlassen, dass wir auch weiterhin alles Nötige veranlassen werden, um für diese Modelle die Lieferzeiten so kurz wie möglich zu halten“, sagt Opel Deutschland-Chef Andreas Marx.

Von den Alltagsqualitäten der Opel-Stromer können sich die Kunden bei den „Opel-Angrillwochen“ noch bis zum 13. Februar selbst überzeugen. Dabei führen die „Goldenes Lenkrad“-Gewinner2 Mokka-e und Corsa-e das Feld an elektrisierenden Modellen an. Im Februar kommt bei den Händlern zudem der batterie-elektrische Familienvan Combo-e Life neu hinzu. Aktuell bietet Opel bereits neun Stromer an, bis Mitte des Jahres werden dann schon elf Blitz-Modelle elektrifiziert vorfahren. Und ab 2028 wird Opel in Europa ausschließlich batterie-elektrische Fahrzeuge verkaufen.

Geprüfte Nachhaltigkeit: Neuer EQS hat Umweltaudit bestanden

Insgesamt 287 Bauteile aus ressourcenschonenden Materialien für den EQS, Kleinteile inklusive, mit einem Gesamtgewicht von 82,3 kg. A total of 287 components made of resource-saving materials for the EQS, including small parts, with a total weight of 82.3 kg.

Von der Herstellung der Rohstoffe über die Produktion und den Fahrbetrieb bis zum Recycling am Ende des Autolebens: Alle umweltrelevanten Aspekte eines Fahrzeugmodells untersucht Mercedes‑Benz mit einer Ökobilanz. Unabhängige Gutachter prüfen diese umfangreiche Dokumentation.
Als erstes Modell, das auf der elektrischen Architektur für große Fahrzeuge basiert, hat jetzt der EQS 450+ (WLTP Stromverbrauch kombiniert: 19,8-15,7 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km)[1] das Validierungsaudit bestanden. Der sogenannte 360° Umweltcheck bietet ausführliche Informationen zu den Themen Verbrauch, Emissionen und Ökobilanz sowie zum Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen und Rezyklate. Hier lässt er sich als pdf-Datei herunterladen.

Die Produktion der Hochvoltbatterie und die externen Ladevorgänge im Fahrbetrieb sind wichtige Faktoren, wenn es um die Ökobilanz eines Elektroautos geht. Bei seinen Modellrechnungen geht Mercedes-Benz dabei von zwei unterschiedlichen Voraussetzungen aus: Im Szenario EU Strom-Mix ist der europäische Strom-Mix für das Laden der Hochvoltbatterie berücksichtigt. Im regenerativen Szenario hingegen kommt bei der Fertigung der Batteriezellen und für die Ladevorgänge in der Nutzungsphase erneuerbar erzeugte Energie zum Einsatz. Beiden Szenarien liegt beim EQS eine Laufleistung von 300.000 Kilometern zugrunde.

Interessante Zahlen, Daten, Fakten: Die Nachhaltigkeit des EQS auf einen Blick

Der Kobaltanteil an den Kathoden der Batteriezellen des EQS liegt bei zehn Prozent.

Über 80 Kilogramm wiegen die Bauteile des EQS, die anteilig aus ressourcenschonenden Materialien (Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe) hergestellt sind.

Mit seinem cw-Wert[2] ab 0,20 ist der EQS aktuell das aerodynamischste Serienautomobil der Welt. Gegenüber einem aerodynamisch guten Elektroauto (cW-Wert 0,23) bringt das einen Vorteil bei der Reichweite von vier (WLTP-Zyklus) bis fünf Prozent (Mercedes Messung Langstrecke).

Das Dach der Factory 56, Produktionsstätte des EQS, ist mit 12.000 Photovoltaik-Modulen bestückt. Diese haben eine maximale Leistung von rund 5.000 kWp und können damit im Jahresdurchschnitt rund 30 Prozent des Energiebedarfs der Fabrik decken. Insgesamt wird in der Factory 56 der benötigte Energiebedarf im Vergleich zu anderen Montagehallen von Mercedes-Benz um 25 Prozent verringert.

Etwa 40 Prozent der Dachfläche der Factory 56 sind begrünt, im Kopfbau kam erstmals Recycling-Beton zum Einsatz.

Im Jahr 2022 werden insgesamt bereits acht Mercedes-EQ Elektrofahrzeug-Baureihen an sieben Standorten auf drei Kontinenten produziert.

Bei den Bodenbelägen wird ein neues Garn aus regeneriertem Nylon verwendet. Eine Tonne dieses Garns (Markenname ECONYL) spart über 6,5 Tonnen CO2 im Vergleich zu Neuware.

EQS 580 4MATIC (Stromverbrauch kombiniert (NEFZ): 19,6-17,6 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km); Exterieur: Edition 1, high tech silber/obsidianschwarz; Interieur: Leder nappa grau;Stromverbrauch kombiniert (NEFZ): 19,6-17,6 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km*
EQS 580 4MATIC (combined electrical consumption (NEDC): 19.6-17.6 kWh/100 km; CO2 emissions: 0 g/km); exterior: Edition 1, high tech silver/obsidian black; interior: leather nappa grey;Combined electrical consumption (NEDC): 19.6-17.6 kWh/100 km; CO2 emissions: 0 g/km*

Nach der Nutzung im Auto ist für Batterien ein zweites Leben möglich: Zum Beispiel in einem Energiespeicher der Mercedes-Benz Energy. Gemeinsam mit seinen Partnern hat das Unternehmen schon drei Großspeicher mit insgesamt rund 50 MWh Energie aus automobilen Batteriesystemen an das deutsche Stromnetz gebracht. Der erste 2nd-Life-Batteriespeicher ging bereits im Oktober 2016 im westfälischen Lünen ans Netz.

Ein Großteil der Lieferanten, die für rund 90 Prozent des jährlichen Einkaufsvolumens stehen, wollen künftig nur noch CO2-neutral produzierte Teile liefern. Die Bereitschaft dazu haben sie in einem Ambition Letter erklärt. Spätestens ab 2039 dürfen nur noch Produktionsmaterialien die Werkstore von Mercedes-Benz passieren, die in allen Wertschöpfungsstufen bilanziell CO2-neutral sind.

Bereits 2018 hat Mercedes-Benz damit begonnen, Transparenz in den komplexen Kobalt-Lieferketten für die Batteriezellen zu schaffen. Dafür wurden über 183 Betriebe identifiziert und mehr als 60 Audits nach den Leitlinien der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development/Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) durchgeführt.

Die Produktion der hochkomplexen Lithium-Ionen-Batterien im Werk Hedelfingen, Teil des Mercedes-Benz Standorts Stuttgart-Untertürkheim, erfolgt ab 2022 CO2-neutral. Im Rahmen strategischer Partnerschaften hat Mercedes-Benz außerdem den Bezug von CO2-neutral gefertigten Batteriezellen vereinbart, beginnend mit dem EQS.

Seit 2005 veröffentlicht Mercedes-Benz 360° Umweltchecks als Ergebnis der systematischen Integration von Umweltaspekten in die Produktentwicklung nach ISO-Richtlinie TR 14062.

Verkaufsstart für den Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE

Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE (Kraftstoffverbrauch gewichtet, kombiniert: 7,9 l/100 km; CO2‑Emissionen gewichtet, kombiniert: 180 g/km; Stromverbrauch gewichtet, kombiniert: 12,0 kWh/100 km); Exterieur: AMG Special Edition, AMG green hell magno; Interieur: Leder Nappa Exklusiv zweifarbig titangrau pearl/schwarz, gelben Kontrastziernähte, AMG Performance Sitzen;Kraftstoffverbrauch gewichtet, kombiniert: 7,9 l/100 km; CO2‑Emissionen gewichtet, kombiniert: 180 g/km; Stromverbrauch gewichtet, kombiniert: 12,0 kWh/100 km* Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE (weighted, combined consumption: 7,9 l/100 km; weighted, combined CO2‑emissions: 180 g/km; weighted, combined electrical consumption: 12,0 kWh/100 km); exterior: AMG Special Edition, AMG green hell magno; interior: exclusive leather nappa titan grey pearl/black, yellow contrast stitching, AMG performance seats;Weighted, combined consumption: 7,9 l/100 km; weighted, combined CO2‑emissions: 180 g/km; weighted, combined electrical consumption: 12,0 kWh/100 kW*

AMG Sonderedition in green hell magno für das stärkste Serienmodell aus Affalterbach

Affalterbach.  Mit einer Systemleistung von 620 kW (843 PS) und einem maximalen Systemdrehmoment von mehr als 1.400 Nm ist der Mercedes‑AMG GT 63 S E PERFORMANCE (Kraftstoffverbrauch gewichtet, kombiniert: 7,9 l/100 km; CO2‑Emissionen gewichtet, kombiniert: 180 g/km; Stromverbrauch gewichtet, kombiniert: 12,0 kWh/100 km)[1] ein neuer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Das viertürige Coupé ist der erste Performance-Hybrid und gleichzeitig das bis heute stärkste Serienmodell der Marke aus Affalterbach. Die Kombination aus 4,0-Liter-V8-Biturbomotor und Elektromaschine garantiert überlegene Fahrleistungen und herausragende Fahrdynamik bei gleichzeitig beeindruckender Effizienz. Für einen individuellen Auftritt sorgt dabei das neue Editionsmodell mit seiner Lackierung in AMG green hell magno und zahlreichen Designhighlights im Exterieur und Interieur. Ab sofort ist das E PERORMANCE Modell zu einem Grundpreis von 196.897,40 Euro[2], die Edition für einen Mehrpreis ab 21.777,00 Euro2 bestellbar. Die Markteinführung erfolgt in Europa ab April 2022.

Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE 

Mercedes-AMG schlägt eigene technische Wege ein, um seine markentypische DNA in eine elektrifizierte Zukunft zu transportieren. Dafür setzen die Affalterbacher bei ihrer E PERFORMANCE Hybrid Strategie beispielweise Technologien aus der Formel 1 ein. Das Konzept umfasst ein eigenständiges Antriebslayout mit E-Maschine und Batterie auf der Hinterachse. Im AMG GT 63 S E PERFORMANCE besteht das System aus einem 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit einem permanent erregten Synchron-Elektromotor, einer von AMG entwickelten High Performance Batterie sowie dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+. Die Systemleistung von 620 kW (843 PS) und das maximale Systemdrehmoment von mehr als 1.400 Nm ermöglichen eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in nur 2,9 Sekunden. Nach weniger als zehn Sekunden sind 200 km/h erreicht. Der Vortrieb endet erst bei 316 km/h.

Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE 

Das neue Topmodell der Baureihe bietet eine umfangreiche Serienausstattung. Unter anderem:

  • Das AMG RIDE CONTROL+ Fahrwerk passt mit seinen stufenlos einstellbaren Druckbegrenzungsventilen die Dämpfungskraft für jedes Rad situationsgerecht in nur wenigen Millisekunden an. Über die AMG DYNAMIC SELECT-Fahrprogramme wird die Grundabstimmung vorgewählt – vom „Sport+“-Modus für besonders dynamisches Fahren bis zur „Comfort“-Einstellung für das ruhige Dahingleiten. Darüber lässt sich die Abstimmung über einen Taster in drei Stufen unabhängig von den Fahrprogrammen justieren.
  • Die integrierte Fahrdynamikregelung AMG DYNAMICS beeinflusst unter anderem die Regelstrategien des ESP® (Elektronisches Stabilitäts-Programm), des Allradantriebs und des elektronisch gesteuerten Hinterachs-Sperrdifferenzials. Dies steigert die Agilität, ohne die Stabilität zu beeinträchtigen.
  • Die Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage ist leicht, hat eine lange Lebensdauer und eine extrem hohe Standfestigkeit.

Wie bei der gesamten Baureihe bieten sich auch beim neuen Performance-Hybrid vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung (Auszug):

  • Die neue, exklusive AMG Sonderedition in der Lackierung AMG green hell magno. Sehr sportlich wirkt der Performance-Hybrid hier durch die 21 Zoll großen AMG Schmiederäder im 5-Doppelspeichen-Design, schwarz lackiert und mit glanzgedrehtem Felgenhorn. Für den sportlichen Look sorgen ebenfalls das AMG Night-Paket und das AMG Night-Paket II mit ihren ausgewählten Exterieur-Elementen in Hochglanzschwarz und Dark Chrome sowie die schwarze Folierung oberhalb der Seitenschweller. Zur Wahl stehen das AMG Aerodynamik-Paket und das AMG Carbon-Paket Exterieur. Das optionale Panoramadach lässt viel Licht in den Innenraum. In diesem herrscht dank Highlights wie den Sportsitzen in Leder Nappa Exklusiv zweifarbig titangrau pearl/schwarz mit gelben Kontrastziernähten oder den AMG Performance Sitzen (optional) sowie den AMG Zierelementen in Klavierlackoptik schwarz oder auf Wunsch Carbon ungefilterte Motorsport-Atmosphäre. Exklusiv wirkt die Edition auch durch die Edition-Plakette im Interieur sowie beleuchtete Einstiegsleisten in passender Farbe zur Außenlackierung.
  • Auch die luxuriöse Sonderedition, mit Lackierung im dunklen Edelsteinfarbton rubellitrot, ist für den AMG GT 63 S E PERFORMANCE wählbar. Diese beinhaltet unter anderem das Exterieurpaket in Hochglanzchrom sowie silbern lackierte, glanzgedrehte und 21 Zoll große AMG Schmiederäder im 5-Doppelspeichen-Design.
  • Für ein Höchstmaß an Individualität und Luxus steht das Label MANUFAKTUR mit ausgewählten Materialien, die vorwiegend in Handarbeit verarbeitet werden. Exklusive Lacke und hochwertige Veredelungen im Interieur gehören ebenfalls dazu. Für das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé hält es unter anderem Lackierungen wie MANUFAKTUR classicgrau uni, MANUFAKTUR oliv metallic oder MANUFAKTUR kupferorange magno (Ausführung in matt) sowie diverse Lederfarben bereit. Hinzu kommen ein zweifarbiges Leder-Lenkrad, Hochflor-Fußmatten mit gesticktem AMG-Schriftzug sowie Folien-Sets in drei Farbvarianten für die Seitenschweller.

Die Daten im Überblick

  Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE
Systemleistung 620 kW (843 PS)
Systemdrehmoment 1.010 – 1.470 Nm3
Verbrennungsmotor 4,0-Liter-V8 mit Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung
Hubraum 3.982 cm3
Max. Leistung Verbrennungsmotor 470 kW (639 PS) bei 5.500-6.500 1/min
Max. Drehmoment Verbrennungsmotor 900 Nm bei 2.500-4.500 1/min
Max. Leistung Elektromotor 150 kW (204 PS)
Max. Drehmoment Elektromotor 320 Nm
Antrieb Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit vollvariabler
Momentenverteilung und Drift Mode
Getriebe AMG SPEEDSHIFT MCT 9G
Kraftstoffverbrauch gewichtet, kombiniert

 

Kombiniert

kombiniert

7,9 l/100 km4
CO2-Emissionen gewichtet, kombiniert 180 g/km4
Stromverbrauch gewichtet, kombiniert 12,0 kWh/100 km4
Effizienzklasse B
Energiekapazität 6,1 kWh
Elektrische Reichweite 12 km4
Beschleunigung 0-100 km/h 2,9 s
Höchstgeschwindigkeit 316 km/h
Gewicht fahrfertig nach EG 2.380 kg

Mercedes-Benz Vans: Elektrifizierende Pläne für die Reisemobilbranche

EQV mit Camping-Umbau von Sortimo Walter Rüegg AG // EQV with camping conversions from Sortimo Walter Rüegg PLC – Disclaimer: Die Fremdeinbauten sind gemäß der länderspezifischen StVo entsprechend zu beachten. Die lokalen Gesetzesanlagen zum Wildcampen wurden beachtet. // PLC disclaimer: The external installations shall be observed according to the country-specific road traffic regulations. Local legal systems for wild camping were observed.

Mercedes‑Benz Vans hat sich in den letzten Jahren verstärkt mit der kompakten ‚hauseigenen‘ Marco Polo Camperfamilie im Reisemobilmarkt etabliert; ebenso als erfolgreicher Basisfahrzeuglieferant für Reisemobilhersteller weltweit – und dass über das gesamte Vans Portfolio hinweg. Nun geht die Marke mit Stern den nächsten Schritt und nähert sich dem Zukunftsthema der Stunde – der elektrischen und somit lokal emissionsfreien Zukunft der Reisemobilbranche. Der Austausch mit Endkunden und Branchenexperten sowie die Zusammenarbeit mit anderen Herstellern nimmt dabei zunächst eine zentrale Rolle ein. Einer der ersten marktreifen eCamper basiert auf dem batterie-elektrischen EQV. Der Umbau stammt von der Schweizer Firma Sortimo Walter Rüegg AG, ist bereits im Zweirechnungsgeschäft erhältlich und umfasst u.a. ein Aufstelldach, eine Schlafeinheit für den Fond und ein Küchenmodul für den Kofferraum.
Klaus Rehkugler, Leiter Vertrieb und Marketing Mercedes‑Benz Vans: „Der Reisemobilmarkt ist für Mercedes-Benz Vans von strategischer Bedeutung. Wir wollen hier weiterwachsen und eine Vorreiterrolle in puncto Innovationen und Nachhaltigkeit einnehmen. Für uns ist klar: Die Zukunft ist elektrisch, auch in der Reisemobilbranche!“

Mit dem EQV zum lokal emissionsfreien Vanlife-Vergnügen
Mercedes-Benz Vans hat den Führungsanspruch bei Elektromobilität fest in der Strategie verankert und elektrifiziert konsequent alle Baureihen. Zum Portfolio, das bereits im Markt verfügbar ist, gehört unter anderem auch der EQV – das batterie-elektrisch angetriebene Pendant des Midsize-Vans V-Klasse. Es gibt den EQV mit zwei unterschiedlichen Batterievarianten: den EQV 300 mit einer 90 kWh Batterie und einer WLTP-Reichweite1,2 von 326-363 Kilometern (NEFZ: Stromverbrauch kombiniert: 27,1‑26,3 kWh/100 km; CO2‑Emissionen kombiniert: 0 g/km)3 sowie den EQV 250 mit einer 60 kWh Batterie und einer WLTP‑Reichweite1,2 von 213-236 Kilometern (NEFZ: Stromverbrauch kombiniert: 27,6-26,9 kWh/100 km; CO2‑Emissionen kombiniert: 0 g/km)3. Beide Modelle sind in zwei Längen (lang mit 5.140 cm oder extralang mit 5.370 cm) verfügbar. An der Schnellladesäule lädt der EQV 300 beispielsweise in ca. 45 Minuten von zehn auf 80 Prozent4. Darüber hinaus ist der EQV in ein elektromobiles Ökosystem aus intelligenter Navigation mit aktivem Reichweitenmanagement und Cloud-basierten Diensten und Apps eingebunden. Als zentrale Steuereinheit dient das Infotainmentsystem MBUX (Mercedes‑Benz User Experience). Mit diesen Qualitäten bietet er ein breites Einsatzspektrum für unterschiedlichste Kundenbedürfnisse und das lokal emissionsfrei – darunter jüngst auch für Vanlifer, wie die Firma Sortimo Walter Rüegg AG zusammen mit Mercedes‑Benz Vans zeigt.
Umbaukonzept von Sortimo mit Solarmodulen für zusätzliche Nachhaltigkeit und Autarkie
Das Umbaukonzept von Sortimo ist modular5. Wer alle Register zieht, bekommt ein Aufstelldach mit Dachbett sowie eine Multifunktionsbox mit Schlaf- und Kücheneinheit. Diese findet im Kofferraum des Fahrzeugs Platz. Die Kücheneinheit nutzt ein Schubladensystem und umfasst unter anderem eine Spülmöglichkeit, zwei gasbetriebene, herausnehmbare Kochfelder, eine Kühlbox sowie Schubladen für Besteck, Kochzubehör und Vorräte. Oberhalb der Kücheneinheit ist das Schlafsystem montiert. Dieses kann mit wenigen Handgriffen zu einer Liegefläche, die exakt auf die Fahrzeugbreite des EQV zugeschnitten ist, entfaltet werden. Im zusammengefalteten Zustand können die Fondsitze uneingeschränkt genutzt werden. Die Besonderheit der Campingmodule ist ihre Leichtbauweise. Das zahlt sich besonders bei einem Einsatz im elektrischen Van aus, denn jedes gesparte Kilo bedeutet mehr Reichweite. Auch die beiden Solarpanels mit in Summe rund 400 Watt Leistung, die Sortimo auf Wunsch verbaut, sind darum besonders leicht und sorgen für zusätzliche Autarkie. Sie laden sowohl die Starterbatterie als auch die Zusatzbatterie für den Camping-Betrieb. Weitere Ausstattungen umfassen u.a.: verdunkelte Fondscheiben, Innenraumbeleuchtung für den Fond, inklusive integrierter USB-Buchsen, sowie drehbare Fahrer- und Beifahrersitze.
Mit der optional verfügbaren Dreier-/Sitzliegebank erfüllt der EQV zudem bereits ab Werk grundlegende Camping-Ansprüche.

Das neue BMW M8 Competition Coupé, das neue BMW M8 Competition Cabriolet

Überragende Performance, faszinierender Luxus und ein souveräner Auftritt kennzeichnen den Charakter des BMW M8 Competition Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 – 11,0 l/100 km gemäß WLTP; CO2-Emissionen kombiniert: 260 – 251 g/km), des BMW M8 Competition Cabriolet (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,6 – 11,2 l/100 km gemäß WLTP; CO2-Emissionen kombiniert: 265 – 255 g/km) und des BMW M8 Competition Gran Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,6 – 11,2 l/100 km gemäß WLTP; CO2-Emissionen kombiniert: 265 – 256 g/km). Zum Frühjahr 2022 schärft die BMW M GmbH das Profil ihrer Hochleistungs-Sportwagen im Luxussegment durch gezielte Design-Modifikationen und eine optimierte Bedienung.

Die Neuauflage des in drei Karosserievarianten verfügbaren BMW M8 setzt sich vor allem mit Ergänzungen im Angebot der Außenfarben und der M Leichtmetallräder in Szene. Zusätzliche Möglichkeiten zur Individualisierung des Erscheinungsbilds schaffen die erstmals für die luxuriösen High-Performance-Sportwagen verfügbaren M Leuchten Shadow Line. Für frische Impulse im Innenraum sorgt die Ausstattung Vollleder Merino/Alcantara in der neuen Farbvariante Schwarz/ Sakhir Orange. Außerdem wird der Bedienkomfort durch das jetzt 12,3 Zoll große Touch-Display des Bediensystems BMW iDrive gesteigert.

Frische Impulse für die Präsenz der BMW M GmbH im Luxus-Segment.

Das BMW M8 Competition Coupé, das BMW M8 Competition Cabriolet und das BMW M8 Competition Gran Coupé markieren gemeinsam die Spitzenposition im Modellprogramm der BMW M GmbH, die mit dieser Baureihe über eine starke Präsenz im Luxus-Segment verfügt. Mit ihren eigenständigen Karosseriekonzepten verkörpern die drei Topmodelle eine jeweils individuelle Ausprägung von M typischer Performance im prestigeträchtigen Wettbewerbsumfeld der Luxus-Sportwagen.

Ihre zentrale Gemeinsamkeit bildet die für ein extrem emotionsstarkes Fahrerlebnis konzipierte Antriebs- und Fahrwerkstechnologie. Die Kraft für überragende Performance liefert ein V8-Motor mit M TwinPower Turbo Technologie, der eine Höchstleistung von 460 kW/625 PS und ein maximales Drehmoment von 750 Nm mobilisiert. Aufgrund seines M typischen Hochdrehzahl-Charakters entwickelt der Motor ein über weite Lastbereiche hinweg hohes Antriebsmoment, das über ein 8-Gang M Steptronic Getriebe mit Drivelogic und das Allradsystem M xDrive optimal auf die Fahrbahn gelangt. Ihr präzise aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken ermöglicht begeisternd sportliche Fahrmanöver, wie etwa die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in nur 3,2 Sekunden (BMW M8 Competition Coupé und BMW M8 Competition Gran Coupé) beziehungsweise 3,3 Sekunden (BMW M8 Competition Cabriolet).

Eine mit Rennsport-Knowhow entwickelte und jeweils modellspezifisch abgestimmte Fahrwerkstechnik gewährleistet in jeder Situation die für BMW M Automobile charakteristische Harmonie aus Dynamik, Agilität und Präzision im Fahrverhalten. Dabei wurden auch die bei der Entwicklung des Rennfahrzeugs BMW M8 GTE gesammelten Erfahrungen genutzt.

Acht neue Außenfarben, Premiere für M Leuchten Shadow Line.

Kraftvolle Formen, großzügige, elegante Flächen, eine aerodynamisch optimierte Linienführung und M spezifische Designmerkmale, die sich an den funktionalen Erfordernissen eines High-Performance-Sportwagens orientieren, kennzeichnen das unverwechselbare Erscheinungsbild des BMW M8 Competition Coupé, des BMW M8 Competition Cabriolet und des BMW M8 Competition Gran Coupé. Die klare Flächengestaltung des Exterieurs wird jetzt durch neue Außenfarben besonders intensiv unterstrichen. Das Update im Programm der Karosserielackierungen beinhaltet acht erstmals für die drei Modelle verfügbare Varianten.

Das neue Angebot umfasst die Außenfarben Skyscraper Grau mectallic, Brooklyn Grau metallic und Isle of Man Grün metallic sowie die BMW Individual Lackierung Tansanitblau metallic. Außerdem sind vier neue Varianten der besonders hochwertigen Frozen-Lackierungen verfügbar, die mit ihren seidenmatt schimmernden Oberflächen die moderne Formensprache der BMW M8 Modelle eindrucksvoll zur Geltung bringen. Zur Auswahl stehen jetzt auch die BMW Individual Sonderlackierungen Frozen Pure Grey metallic, Frozen Deep Grey metallic, Frozen Deep Green metallic und Frozen Tanzanite Blue metallic.

Das BMW Laserlicht mit adaptivem Kurvenlicht und blendfreiem Fernlichtassistenten BMW Selective Beam sorgt serienmäßig für optimierte Sichtverhältnisse bei unterschiedlichen Witterungsbedingungen und Fahrsituationen. Optional sind sie für die Neuauflage der Hochleistungs-Sportwagen jetzt auch als M Leuchten Shadow Line verfügbar. Die dunkle Ausführung der Einleger und der Chromelemente im Inneren der Scheinwerfer trägt vor allem in Verbindung mit der serienmäßig in hochglänzendem Schwarz gehaltenen Einfassung der BMW Niere zu einer besonders markanten und sportiven Ausstrahlung der Fahrzeugfront bei.

Neue 20 Zoll große M Leichtmetallräder im Sternspeichen-Design.

Die Fahrwerkstechnik der neuen BMW M8 Modelle umfasst neben elektronisch geregelten Stoßdämpfern und einer elektromechanischen M Servotronic Lenkung auch ein integriertes Bremssystem, das die Darstellung zweier Pedal-Kennlinien ermöglicht. Damit kann der Fahrer zwischen einem komfortorientierten und einem sportlich-direkten Pedalgefühl wählen. Alternativ zur serienmäßigen M Compound-Bremsanlage ist optional eine M Carbon-Keramik Bremse erhältlich.

Das Fahrstabilitätssystem DSC (Dynamische Stabilitäts Control) ermöglicht es dem Fahrer, den M Dynamic Mode zu aktivieren, der größeren Radschlupf zulässt. In Verbindung mit der hinterradbetonten Auslegung des M xDrive werden so besonders sportliche Fahrmanöver einschließlich kontrollierter Drifts erlebbar. Zur Serienausstattung gehören außerdem 20 Zoll große M Leichtmetallräder, die mit High-Performance-Reifen in den Größen 275/35 R 20 vorn und 285/35 R 20 hinten bestückt sind. Als Sonderausstattungen sind weitere M Leichtmetallräder im gleichen Format erhältlich, darunter jetzt auch eine neue Variante im Sternspeichen-Design und in Bicolor-Ausführung Schwarz/Grau.

M Sportsitze und M Carbon Schalensitze in neuer Leder-/Alcantara-Variante.

Im Innenraum der neuen BMW M8 Modelle verbindet sich eine M typische Cockpit-Gestaltung mit modernem Luxus. Das serienmäßige BMW Head-Up Display bietet M spezifische Anzeigen. Die Setup Taste auf der Mittelkonsole ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Einstellungen für Motor, Dämpfer, Lenkung, M xDrive und Bremsanlage. Zwei Varianten des auf diese Weise individuell erstellbaren M Setups können gemeinsam mit den bevorzugten Einstellungen für den Antriebssound, die Schaltcharakteristik, die Fahrstabilitätsregelung und die Auto Start Stop Funktion dauerhaft abgespeichert werden. Sie sind anschließend per Druck auf eine der beiden M Tasten am Lenkrad abrufbar. Außerdem lassen sich mit der M Mode Taste auf der Mittelkonsole die Fahrerassistenzsysteme sowie die Anzeigen im Instrumentenkombi und im Head-Up Display beeinflussen. Zur Auswahl stehen die Einstellungen ROAD, SPORT und TRACK.

Auch die serienmäßigen M Sportsitze unterstützen das intensive Fahrerlebnis in den High-Performance-Sportwagen. Unverfälschtes Rennsport-Feeling erzeugen die optional verfügbaren M Carbon Schalensitze für Fahrer und Beifahrer. Mit ihrem strukturbasierten Design, sichtbaren Oberflächen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK), integrierten Kopfstützen, Öffnungen in den Rückenlehnen und den Seitenwangen und Führungen für Mehrpunkt-Sicherheitsgurte verbinden sie rennsportliche Funktionalität mit Langstreckenkomfort und luxuriöser Verarbeitungsqualität. Sie sind beheizbar und bieten außerdem elektrische Einstellmöglichkeiten, einen beleuchteten „M8“ Schriftzug auf den Kopfstützen sowie eine Memory-Funktion auf der Fahrerseite.

Sowohl in Verbindung mit den M Sportsitzen als auch mit den M Carbon Schalensitzen ist eine Vollleder Merino/Alcantara Ausstattung serienmäßig an Bord der neuen BMW M8 Modelle. Sie ist jetzt erstmals auch in der Farbkombination Schwarz/Sakhir Orange erhältlich. Außerdem werden die schwarzen Alcantara-Umfänge in allen Varianten dieser Ausstattung jetzt auf die Instrumententafel und die oberen Bereiche der Türbrüstungen erweitert.

Optimierter Bedienkomfort durch 12,3 Zoll großes Control Display.

Auch das BMW Live Cockpit Professional ist Bestandteil der Serienausstattung in den Modellen BMW M8 Competition Coupé, BMW M8 Competition Cabriolet und BMW M8 Competition Gran Coupé. Es umfasst ein Control Display, dessen Bildschirmdiagonale jetzt von 10,25 auf 12,3 Zoll gewachsen ist. Die Touchfunktion des großen Bordmonitors ermöglicht eine besonders schnelle, komfortable und intuitive Bedienung zahlreicher Fahrzeugfunktionen.

Das BMW Live Cockpit Professional umfasst unter anderem das online-basierte Navigationssystem BMW Maps und den BMW Intelligent Personal Assistant. Darüber hinaus unterstreicht die serienmäßige Ausstattung mit dem Driving Assistant, dem Parking Assistant einschließlich Rückfahrassistent, der Telefonie mit Wireless Charging und dem Harman Kardon Surround Sound System den exklusiven Charakter der neuen BMW M8 Modelle.